FĂŒhrst du schon ein (Bullet) Journal? Egal, wie du diese Frage beantwortest: Die folgenden Fakten rund um das Journaling werden dich ĂŒberraschen! Und deine Entscheidungen beeinflussen… Bist du bereit fĂŒr Klartext?

1. Ein Schutzschild aus Papier

TagtÀglich werden wir mit Informationen geradezu torpediert. Und das nicht nur am Arbeitsplatz. Kurznachrichten, schnelle Videos, Kriegsjournalismus und massig Werbung prasseln auf uns ein. Als wÀre das nicht genug, scrollen wir beim fernsehen parallel durch Instagram oder TikTok.

Was meinst du: Kann das langfristig positiv auf unser Wohlbefinden wirken!?

Ein Journal (so richtig aus Papier, ganz ohne Bildschirm) ist eine Art Schutzschild aus Papier. Es ist der nötige Cut in der Informationsflut. Es gibt dir Zeit, Informationen zu verarbeiten und bietet deinen Gedanken einen Ort zum wohnen.

2. Warum du analog schreiben MUSST!

Geht das eigentlich auch digital? Na klar – was geht heute nicht digital? Aber das analoge Journaling hat RIESIGE Vorteile. Noch bevor du ĂŒberhaupt irgendwelche Journal-Techniken gelernt hast.

Das Schreiben auf Papier an sich ist bereits ein höchsterfĂŒllender Prozess.

Auch wenn es anfangs mĂŒhselig erscheinen mag – kein anderes Medium holt deinen Geist so effektiv ins Hier und Jetzt (Stichwort Achtsamkeit).

3. Der Offline-Vorteil

Auch wenn es auf der Hand liegt: Die Zeit mit deinem Bullet Journal ist effektives Digital-Detox. Ist es nicht herrlich, auch mal offline zu sein und nicht vom Hintergrund-Licht eines Bildschirms angestrahlt zu werden?

4. DER SchlĂŒssel zum GlĂŒcklichsein

Es ist kein Pflicht-Element in einem Journal, bringt aber nachweislich viele positive Effekte mit sich: Dankbarkeit.

Die regelmĂ€ĂŸige Anerkennung von Dankbarkeit ist eine bewĂ€hrte Methode, die psychische Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden zu fördern.

Ich empfehle dir daher, dieses Prinzip in dein persönliches Journal zu integrieren. Es ist ein wichtiger Teil auf dem Weg zum Journal-GlĂŒck.

5. Dein Weg zum absolut perfekten Journal

Okay, jetzt halt dich fest. Ich verrate dir, wie du ein makelloses, perfektes Bullet Journal schreibst! Ohne Fehler, mit der idealen Struktur und einheitlich fĂŒr das komplette Jahr.

Ganz einfach: Gar nicht. Das Konzept der Perfektion ist unrealistisch und schĂ€dlich. Das gilt im BuJo* genauso wie ĂŒberall sonst auch.

Du wirst Fehler in deinem Journal machen, die Struktur wird sich (immer wieder) wandeln und du wirst in der Zeile verrutschen. Na und? Ändert das etwas an all den positiven Eigenschaften eines Journals? Nö! Abhaken, weitermachen.

Übrigens: In Japan gibt es fĂŒr das unvollkommene, unperfekte sogar einen eigenen (positiv konnotierten) Begriff.

6. Kleine Schritte werden zu RIESIGEN SprĂŒngen

Du kennst bestimmt die genialen To-Do-Apps, bei denen erledigte EintrÀge verschwinden, oder? Aus Sicht eines UI-Designers absolut nachvollziehbar. Leider siehst du am Ende des Tages gar nicht mehr, was du alles gerockt hast!

Im Bullet Journal kann dir das nicht passieren. Jeder Eintrag bleibt dauerhaft sichtbar. Jeder kleine, abgehakte Schritt ist ein inneres BlumenpflĂŒcken.

Außerdem entfalten die vielen, kleinen Schritte, die du stetig erledigst, auf Dauer eine massive Wirkung (Lesetipp an dieser Stelle: Slight Edge - Der kleine Vorsprung*).

7. Journaling hat nichts mit Zeichnen zu tun

Ich könnte diese Liste noch um viele weitere EintrÀge ergÀnzen. In diesem Punkt möchte ich aber noch mit einem Vorurteil aufrÀumen:

Das Bullet Journal hat (im Grundsatz) NICHTS mit bunten Bildern, Zeichnungen und komplizierten Rastern zu tun.

Da viele Plattformen visuell funktionieren, siehst du allerdings genau diese Journals sehr hÀufig.

Ich kann dich beruhigen. Du musst nicht kreativ sein, um ein BuJo zu starten. Du KANNST dein individuelles Journal beliebig ausschmĂŒcken. Es geht einzig und allein darum, was dir wirklich hilft (deshalb lernst du in Journal-GlĂŒck auch ein absolut minimalistisches Konzept, nah an dem Fundament von Ryder Carroll).

Hast du noch mehr Fakten zum Journaling, die unbedingt erwĂ€hnt werden sollten? Schreib’s in die Kommentare! Und vor allem: Welche Eigenschaften des Bullet Journals schĂ€tzt du am meisten?

6 Gedanken zu „7 krasse Fakten, die deinen Blick auf das Journaling verĂ€ndern werden“

  1. Zum Bullet Journal Kurs bin ich auf dem Umweg ĂŒber Handlettering gekommen. Seit Januar 2024 nutze ich das BuJo. Es einfach zu halten und mich vom Perfektionismus zu verabschieden, war ein wichtiger Hinweis. Das hat entschieden zur Alltagstauglichkeit beigetragen. Ich verbringe meine Zeit lieber mit meinem handgeschriebenen Journal als mit digitalen Medien und vorgefertigten Kalendern. Überhaupt liiiiiiebe ich hochwertiges Papier und schöne Stifte! (In meinem nĂ€chsten Leben werde ich SchreibwarenverkĂ€uferin! ;o))✍
    RegelmĂ€ĂŸig zu reflektieren, wofĂŒr ich heute dankbar bin, lĂ€sst mich achtsamer durchs Leben gehen. Ich fĂŒhre in meinem Journal eine Liste von BĂŒchern, die mir gut gefallen haben und eine andere mit Konzert/Theater/Kino, das hatte ich schon ganz lange vor. Auf Tracker verzichte ich lieber. Ich möchte nicht alles messen, damit setze ich mich nur unter Druck.
    Lieber Timo, der Kurs kam genau richtig. Von Herzen danke. 🙏Die sieben Fakten sind absolut zutreffend, bestens recherchiert und belegt.
    Mögest du heiter und gelassen sein. :o)

    Antworten
  2. Vor drei Jahren habe ich mit dem Bullet Journal angefangen. Erst habe ich tausend Artikel im Netz gelesen und bin dann schließlich auch ĂŒber Timo’s AnsĂ€tze gestolpert. TatsĂ€chlich bin ich in der Zeit auch mit dem Handlettering gestartet und die Kombi fand ich super. Kleine Projekte (DeckblĂ€tter), einmal im Monat, ausserdem Tacker, wo ich endlich mal in einem Buch alles festhalten und niederschreiben kann. Verzicht auf meine Zettelwirtschaft und meiner Motorik und meinem Kopf tut es richtig gut.
    Tja, ich was soll ich sagen. Das Buch ist quasi mein Therapeut geworden. Ich habe seitdem ein paar mal wieder neugestartet, da spÀtestens nach 6 Wochen keine Eintragungen mehr folgten. Was hat mir mein Buch also beigebracht? Richtig, ich hab zu viel auf einmal gewollt und die wichtigste Erkenntnis war: Das Buch kann meinen Alltag gerne strukturieren und begleiten, aber nicht meine Freizeit auffressen und eine neue Verpflichtung auslösen.
    Das Angebot fĂŒr den Kurs „Journal GlĂŒck“ kam genau zum richtigen Zeitpunkt und hat mich mit all seinen RatschlĂ€gen, Tipps und Weisheiten da abgeholt wo ich stand. Die 7 Fakten zum Journaling kann ich rund um bestĂ€tigen.
    Ich habe gaaaanz viel abgespeckt und mein Buch, welches ich ja jetzt schon quasi ĂŒber Jahre befĂŒlle ist nahezu tĂ€glich im Einsatz. Der Aufwand ist minimalistisch geworden und wird weiter angepasst. Das beste ist ĂŒbrigens der Tacker, wo ich ablesen kann, wann ich Eintragungen gemacht habe 🙂 Es macht mir jetzt richtig Freude. Mein Weg hat zwar ne Weile gedauert, zeigt aber, dass man manchmal auch hartnĂ€ckig mit sich selber umgehen sollte. Danke Timo fĂŒr die UnterstĂŒtzung.

    Antworten
    • Das klingt richtig stark, freut mich sehr! Auch, dass du mit dem Journal-GlĂŒck einen neuen Impuls bekommen hast nochmal neu anzufangen und dich dabei auf das Wesentliche zu fokussieren. Mega. 🙂

      Antworten
  3. Das Bullet-Journal ist ein stetiger Begleiter geworden, der noch aktuelle Terminkalender wird voraussichtlich ausscheiden, damit ich eine handschriftliche Mitschrift habe. Ich mag es sehr, einzutragen, abzuhaken, nachzulesen, es in HĂ€nden zu halten, durch zu blĂ€ttern. Schön langsam kommt mehr Persönlichkeit raus und es beginnt zu „leben“. Meine Handschrift wird besser und flĂŒssiger. Ich konzentriere mich wieder mehr auf mein Schreiben und plane mehr Planungsphasen ein, die mir bessere Struktur im Tag bescheren – mehr Fokus und PrioritĂ€ten setzen: Was ist heute absolut wichtig, was kann verschoben werden,…
    Auf jeden Fall ist es eine große Bereicherung in meinem Arbeitsleben und es wirkt sich positiv ins Privatleben aus.
    Liebe GrĂŒĂŸe Erika

    Antworten
  4. Ich habe seit 2019 ein Bullettjornal. Mir hilft das Bullettjornal in vielen Lebenslagen, so zum Beispiel im Arbeitsalltag, der bei mir sehr stressig ist ,weil ich im Schichtdienst arbeite. Seit ich das Bullettjornal fĂŒhre kann ich alles besser planen. Auch kann ich durch das regelmĂ€ĂŸige ausfĂŒllen vom Stress runter kommen. LG Iris

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Impulse

Kreative Impulse direkt in dein Postfach! Sichere dir unseren kostenlosen Newsletter und erwecke die KĂŒnstlerin oder den KĂŒnstler in dir. ❀

Jederzeit abbestellbar, mehr siehe DatenschutzerklÀrung.