Loose Watercolor

Sicher bist du auch schonmal auf den Begriff „Loose Watercolor“ gestoßen. Ich zeige dir, was sich hinter diesem Aquarell Trend verbirgt und warum diese Technik so beliebt ist.

Die (sinngemĂ€ĂŸe) Übersetzung verrĂ€t bereits den Grundgedanken von „Loose Watercolor“ Motiven: Lockeres Aquarellieren. In der Regel ohne jegliche Vorzeichnung und frei heraus!

Die Beliebtheit von Loose Watercolor

Der Hintergedanke von solch lockeren Aquarellen ist einfach: Es geht darum, ohne langes Planen, Skizzieren und Vorzeichnen zu gestalten.

  • Die HĂŒrde des Skizzierens, was oftmals in detaillierten Zeichnungen ausartet, wird direkt ĂŒbersprungen. Du bist sofort bereit fĂŒr dein Motiv!
  • Loose Watercolor Motive wirken meist frisch und locker – durch die schrittweise Entwicklung des Motivs wird der Weißraum optimal genutzt.
  • Viele Motive lassen sich mit nur einem Pinsel umsetzen. Der stĂ€ndige Wechsel des Werkzeugs entfĂ€llt und ermöglicht daher auch entspanntes Malen von unterwegs.
  • Mit wenigen Strichen und FarbauftrĂ€gen entstehen geniale Motive, die oftmals aufwendiger aussehen, als sie eigentlich waren.
Loose Watercolor Avocado

Die Einfachheit und Schnelligkeit fĂŒhren dazu, dass jeder etwas Zeit findet einige Loose Watercolor Versuche in den Alltag zu integrieren. Ein genialer Einstieg in die Welt der Aquarelle!

Schnell aber nicht planlos

Ein paar Gedanken solltest du dir vorab jedoch machen. Völlig planlos fĂŒhren auch Loose Watercolor Motive schnell zu Frust. Dazu gehört die Wahl des richtigen Pinsels (und, wie immer, hochwertiges Aquarell Papier).

Wichtig: Der Pinsel sollte zu deinem Motiv passen!

Florale Elemente wie BlĂŒten und BlĂ€tter lassen sich wunderbar mit einem Rundpinsel oder einem Schwertpinsel umsetzen. Durch VerĂ€nderung des Drucks entstehen die Formen der BlĂ€tter fast von allein!

Beispiele fĂŒr natĂŒrliche Motive

FĂŒr scharfkantige Motive wie Felsen oder Architektur hingegen eignet sich ein Flachpinsel besonders gut.

Außerdem ist die Wahl der Farben und die richtige Aquarell Technik entscheidend. HĂ€ufig werden Loose Watercolor Motive Nass-in-nass gemalt. Dies erfordert etwas Übung, ermöglicht aber wunderschöne, natĂŒrliche FarbverlĂ€ufe.

Das Motiv vor Augen haben

Etwas aus dem GedĂ€chtnis zu malen ist schwierig und erfordert viel Übung und Erfahrung. Das gilt auch fĂŒr Loose Watercolour! Wenn du AnfĂ€ngst, deine ersten floralen Element zu malen, hilft ein Blick in die echte Natur.

Schau dir echte BlÀtter an, betrachte die Formen und Farben. Leg dir das Blatt auch gern neben dein Papier.

Alternativ kannst du natĂŒrlich auch ein Foto nutzen oder fertige Motive als Vorlage nehmen. FrĂŒher oder spĂ€ter solltest du allerdings den Schritt wagen und selbst versuchen, Elemente und Szenerien aus der echten Welt zu ĂŒbernehmen und auf dein Papier zu bannen!

Buchtipp Loose Watercolor Flowers

Wenn dich blumige Motive besonders faszinieren, kann ich dir ein passendes Buch ans Herz legen. Das Buch „Loose Watercolor Flowers“ von Anja Keller bietet einen super Einstieg in die Thematik und unterstĂŒtzt dich mit vielen Schritt fĂŒr Schritt Anleitungen.

Schreibe einen Kommentar